Laserblutbehandlung

Die Technologie

Die Technologie der intravasalen Laserblutbehandlung (ILB) stammt aus Russland und wird dort schon seit über 30 Jahren bei einer Vielzahl von Erkrankungen erfolgreich angewendet. In Deutschland gibt es erst seit einigen Jahren ein Gerät, das nach westlichen Qualitätsstandards für die medizinische Anwendung am Menschen zertifiziert ist.

In Stuttgart bieten wir dieses Behandlungsverfahren als Erste und Einzige im Rahmen unseres Behandlungskonzeptes an. 

Das Verfahren

Ähnlich wie bei der Laser-Akupunktur wird dem Körper konzentriertes Licht einer bestimmten Wellenlänge zugeführt. Im Gegensatz zur Laser-Akupunktur werden jedoch nicht einzelne Akupunkturpunkte behandelt, sondern direkt das gesamte Blut mit seinen einzelnen Bestandteilen. Die so aufgenommene (Licht-)Energie gelangt über den Blutkreislauf zu den erkrankten und geschwächten Zellen und Organen. Somit wirkt die ILB im Sinne einer systemischen Akupunktur mit Licht.

Daher erklärt sich auch die systemische Wirkung insbesondere bei Durchblutungsstörungen (Gehirn, Auge, Ohr, Herz, Nerven, Haut) und Stoffwechselerkrankungen (Zucker- bzw. Fettstoffwechsel), aber auch bei Allergien, Haut- und Autoimmunerkrankungen, Wundheilungsstörungen, sowie bei generalisierten Schmerzsyndromen und Streß, Depression, Erschöpfung und Burnout (s. Therapieanlass).

Aus meiner persönlichen, klinischen Erfahrung bei der Behandlung verschiedenster Erkrankungen in der TCM-Klinik Kötzting, wo ich dieses Verfahren im Jahr 2008 eingeführt und 90% aller Behandlungen durchgeführt habe, und laut allgemein zugänglicher wissenschaftlicher Fachliteratur lassen sich durch die ILB bemerkenswerte Wirkungen erzielen. Besonders hervorzuheben sind die Modulierung des Immunsystems (d.h. Stärkung eines schwachen bzw. Dämpfung eines überschiessenden Immunsystems, wie es bei Allergien und Autoimmunerkrankungen der Fall ist) sowie die Förderung der Durchblutung (und somit der Sauerstoff- und Nährstoffversorgung) in allen Geweben und Organen.

Bedenkt man, dass aus Sicht der chinesischen Medizin bei ca. 80% aller Erkrankungen ein sog. Blutstau vorliegt, wird deutlich, in welch synergistischer Weise die ILB die Chinesische Medizin ergänzt.

Die Anwendung

Für die ILB wird - genau wie bei einer Infusion - ein Gefässzugang am Arm gelegt. Anstelle des Infusionsschlauches wird ein Lichtleiter angeschlossen, an den das Lasermodul angekoppelt und über den so das Licht direkt ins Blut übertragen wird.

Eine Behandlung dauert ca. 30-45 min.

Die ILB kann in der gleichen Sitzung mit einer (Laser-)Akupunktur durchgeführt werden. Patienten, die Akupunktur und ILB gleichzeitig erhalten, berichten von einem intensiverem Nadelgefühl. Geht man davon aus, dass ein intensiveres Nadelgefühl auch eine bessere Akupunkturwirkung bedeutet, verstärkt die ILB so die Akupunktur.